Sündenböcke

Wenn Unrechtsregime nicht mehr weiterwissen, weil ihnen das Volk auf die Schliche kommt, werden zur Ablenkung Sündenböcke gesucht, die man für alle Folgen jener Missetaten verantwortlich macht, die von den Machthabern selbst verursacht wurden. Die Geschichte ist voll von Beispielen. Meist waren diese Sündenböcke Angehörige von Minderheiten, die keine Möglichkeiten hatten, sich zu wehren. Die Verfolgung begann meist mit Stigmatisierung und ging manchmal bis zur Vernichtung der Minderheit.

In den letzten Wochen verdichtet sich die politmediale Hetze gegen eine Gruppe, die zur Minderheit werden wird: die „Ungeimpften“. Offen wird von sozialer Ächtung und Isolation gesprochen. Forderungen werden laut, Ungeimpfte im Falle eines Notfalls nicht mehr mit intensivmedizinischen Maßnahmen zu versorgen. Schon werden sie als „Gefährder“ bezeichnet, als ob sie Terroristen wären. Auch eine Kennzeichnungspflicht wurde bereits ins Spiel gebracht.

Menschen lehnen die Covid-Impfung aus unterschiedlichen Motiven ab. Einige können aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden. Andere haben Angst vor den Nebenwirkungen und Langzeitfolgen. Trotz der Leugnung seitens der Politik bleibt der Fakt bestehen, dass die gentechnischen Covid-Impfstoffe bisher unbekannte und unkalkulierbare Risiken beinhalten. Sie wurden kaum getestet. Langzeitfolgen sind unerforscht. Es ist nicht sicher, ob und inwieweit Covid-Impfstoffe das Genmaterial des Menschen verändern können, ebenso, inwieweit Frauen unfruchtbar werden können. Die Häufung schwerer Komplikationen nach Impfungen, die in bisher unbekannten Ausmaß auftreten, ist eine Tatsache. Ebenso die ungewöhnliche Häufung von Todesfällen nach Impfungen. Ganz zu schweigen von dem erhöhten Risiko, denen Kinder und Jugendliche bezüglich der Covid-Impfung ausgesetzt sind. Obwohl sie weder bezüglich der Ansteckung noch schwerer Verläufe von Infektionen oder gar Todesfällen eine relevante Gruppe darstellen, fällt die Politeska mit ihrer Impfwut über sie her. Ein an kriminelles Verhalten grenzender Skandal. Wir wollen uns nicht vorstellen, was ungeimpfte Kinder und Jugendliche in Schulen usw. künftig zu erleiden haben werden.

Dennoch verbreitet die Kartellpolitik und die ihr hörigen Medien die falsche Behauptung, es gebe keine guten Gründe, sich nicht impfen zu lassen.

Auf der anderen Seite bleibt die Tatsache bestehen, dass Covid-Infektionen in fast allen Fällen mild verlaufen, zumeist sogar ohne Symptome, weshalb es auch falsch ist, dann überhaupt von einer Infektion oder Erkrankung zu sprechen. Dass Mutationen zu mehr schweren Verläufen führen, ist eine unbewiesene Annahme. Bis jetzt deutet nichts darauf hin. Dass von Ungeimpften eine erhöhte Gefahr ausgeht, ist ebenfalls eine falsche Behauptung. Die meisten sind völlig gesund und tragen kein erhöhtes Risiko in sich, an Corona schwer zu erkranken. Im Gegenzug ist der Beweis längst erbracht, dass auch vollständig Geimpfte wieder an Corona erkranken können. Es wird sogar vermutet, dass sie ein erheblich höheres Ansteckungspotential in sich tragen könnten, als Ungeimpfte.

Viele fromme Christen lassen sich deshalb nicht Impfen, weil die derzeit in Deutschland auf dem Markt befindlichen Covid-Impfsstoffe mit Zelllinien im Mutterleib getöteter Kindern hergestellt und/oder getestet wurden. Covid-Impfungen, in der Zukunft perpetuiert, werden zur Ankurbelung der Abtreibungsindustrie führen. Abtreibung ist aber ein Verbrechen, das zum Himmel schreit. Es ist ein weiteres Zeichen des Glaubensabfalls und der Politikhörigkeit von führenden Funktionären der Amtskirchen, dass sie keine ethischen Bedenken gegen die Verwendung dieser Medikamente geltend machen. Und da soll es keine guten Gründe geben, die Impfung zu verweigern? Wie tief ist Deutschland moralisch gesunken!

Wie es mit der Stigmatisierung von Ungeimpften weitergehen wird, lässt sich aus den Aussagen von Politikern und Medien ableiten. Wesentliche Grundrechte werden ihnen verweigert werden. Vor den parteigesteuerten Gerichten werden sie keinen Rechtsschutz zu erwarten haben. Die Testpflicht für Ungeimpfte wird massiv ausgedehnt werden. Die Tests werden kostenpflichtig, die Preise wahrscheinlich in schwindelerregende Höhen steigen. Teststationen wird man mit der Lupe suchen müssen. Werden Ungeimpfte künftig noch Wohnungen und Arbeitsplätze finden oder Bankkonten eröffnen können? Wird man ihnen die ärztliche Behandlung verweigern?

Nur wenige werden diesem Druck standhalten können. Denn an jeder Ecke, jeder Tankstelle, vor jedem Supermarkt wird ihnen die erlösende Spritze vor die Nase gehalten werden, mit der sie ihr Menschsein wiederbekommen können, die sie aber vielleicht töten wird. Den Widerstand werden wahrscheinlich diejenigen am längsten durchhalten, die die Impfung aus Gewissensgründen verweigern. Aber was wird man am Ende mit ihnen machen?

Vielleicht ist der Vergleich mit historischen Pogromen gegen Sündenböcke übertrieben. Dennoch kann er nicht von der Hand gewiesen werden, wenn man in diesen Tagen die Perfidität, den Hass und die Unmenschlichkeit in den Äußerungen so manches Verantwortlichen und Mächtigen gegen Ungeimpfte hört.

Wir hoffen immer noch, dass die Deutschen rechtzeitig aufwachen und erkennen, welch perfides Spiel mit ihnen getrieben wird. Dass sie erkennen, dass die Impfung nur eines der Mittel zur Umsetzung des „Great Reset“ ist, der Installation einer totalitären, freiheits- und rechtsfeindlichen „neuen Weltordnung“, hinter der diejenigen Drahtzieher stehen, die schon immer von allen Kriegen und Katastrophen am meisten profitiert haben.

Informationen von kritischen Medizinern zur Covid-Impfung können hier abgerufen werden:

Ärzte für individuelle Impfentscheidung

Ärzte für Aufklärung

Ärzte für das Leben

Stephan Ehmke

Foto: „Die Impfung“, 1807 von Louis-Léopold Boilly (Quelle: Wikipedia gemeinfrei). Auf dem Umschlag des aktuellen Deutschland-Journals der SWG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.