Wahlen: Grüne rücken im Parteienblock nach vorne

Die ersten Wahlen des Jahres 2021 haben das erwartete Ergebnis gebracht. Vor allem die Grünen, politische Speerspitze der Islamisierung und des totalitären Gendermarxismus, konnten profitieren. Sie rücken im Machtkartell der Blockparteien weiter nach vorne. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass auf Merkel ein grüner Bundeskanzler folgt. Welche Auswirkungen das für Deutschland haben wird, muss an dieser Stelle nicht ausgemalt werden. Jedenfalls werden dann Recht und Ordnung, durch die Corona-Politik Merkels bereits ruiniert, nicht zurückkommen.

Die CDU hat sicher die gerechtfertigte Quittung bekommen. Ob dies allerdings ihrer Korruption zu danken ist oder dem Merkel-Seehofer-Söder-Spahn-Überdruss, muss offen bleiben. Dass die Partei moralisch korrumpiert ist, dürfte den Bürgern nicht erst seit gestern bekannt sein. Wenn CDU und CSU es jetzt für nötig erachten, ihre Bundestagsabgeordneten einen Eid schwören zu lassen, dass sie nicht lügen, betrügen und stehlen dürfen, sagt das wohl alles aus. Früher hatte man die Zehn Gebote gelernt und verinnerlicht, was völlig ausreichte.

Die AfD hat verloren, weil ihre Parteiführung in den vergangenen Monaten ein desolates Bild abgegeben hat. Ihr Versuch, den Blockparteien im vorauseilenden Gehorsam die „Beobachtung“ durch den Verfassungsschutz auszureden, war von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das wird viele AfD-Sympathisanten abgeschreckt haben, weniger die illegale Verfolgung durch den Blockparteien-Geheimdienst selbst.

Hiergegen hat die AfD einen ersten gerichtlichen Erfolg errungen. Ob das Bestand haben wird, ist allerdings zweifelhaft. Alle höheren Gerichte in Deutschland sind durch die Blockparteien besetzt. Der neue Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, ein alter CDU-Soldat, hat jüngst seine Ergebenheit an Merkel deutlich zum Ausdruck gebracht. Dennoch muss die Partei natürlich in dieser Sache weiter auf rechtsstaatlichem Wege vorgehen, wenn auch der Begriff „Rechtsstaat“ mit dem System Merkel kaum noch in Verbindung gebracht werden kann.

AfD-Verantwortliche wie Gauland, Weidel und von Storch haben mit Recht die Einheit und Geschlossenheit der Partei eingefordert. Ob das mit der derzeitigen Spitze allerdings funktionieren wird, ist höchst zweifelhaft. Überall wühlen die Maulwürfe. Jedenfalls ist schnelles Handeln geboten.

Das vorläufige amtliche Endergebnis Rheinland-Pfalz

Das vorläufige amtliche Endergebnis Baden-Württemberg

2 thoughts on “Wahlen: Grüne rücken im Parteienblock nach vorne

  1. Ein absolutes Desaster in Baden-Württemberg, die Menschen wählen Grün, obwohl Sie von dieser
    Partei am meisten verachtet und sogar bis zum Verlust des Eigentum bekämpft werden und trotz –
    dem kapieren es die meisten immer noch nicht, bis es zu spät ist !
    In der „DDR“ wußten 85 %, daß sie belogen, betrogen und manipuliert werden, in der „BRD“
    merken 85 % immer noch nichts !
    Gott schütze Deutschland und unser Land vor solchen Politikern.

  2. Die brillanteste Analyse zum AfD-Debakel habe ich von Benedikt Kaiser auf Sezession im Netz
    gelesen, sollte jedes AfD-Parteimitglied und solche, die es werden wollen, zur Pflichtlektüre
    gemacht werden und wir werden dem Altparteienkartell das Fürchten lehren, dann allzuviel
    Zeit bleibt in diesem Jahr nicht mehr, um die linksrotgrüne Apokalypse aufzuhalten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.