Stephan Ehmke: Die Tiefe innere Spaltung der AfD

Björn Höckes Rede beim NRW-Landesverband der AfD in Höxter am 5.12.2020 hat noch einmal
die Tiefe der inneren Spaltung der Partei aufgezeigt. Zwar blieb die Abrechnung des Thüringer
Landesvorsitzenden mit Jörg Meuthen und dem Bundesvorstand im Ton recht moderat, doch hätte
sie in der Sache nicht klarer sein können. Höckes ironische Kritik an einem seiner Meinung nach
überflüssigen Antrag des Bundesvorstandes zum „Bekenntnis“ zur Freiheitlich Demokratischen
Grundordnung auf dem Bundesparteitag des vorletzten Wochenendes, der den Delegierten Nachts
um 2.30 Uhr zugestellt worden war („Ständiges Sich-Bekennen-Müssen ist Merkmal der
Diktatur.“), und der scharfe Angriff auf den Verfassungsschutz stachen dabei heraus.

Björn Höcke hielt eine Rede stellvertretend für den nationalkonservativen Teil der AfD, der jeden
Kompromiss mit den Altparteien, die nach Höcke sowieso keinem Wohlverhalten zugänglich sind,
ablehnt und eine konsequente Opposition einfordert. Eine Opposition, welche – so Höcke – nicht nur
die Parlamente, sondern besonders auch die Straße einbinde. Die AfD müsse eine
„Bewegungspartei“ bleiben, die alle Regierungskritiker umfasse, auch wenn diese anderen
politischen Lagern angehören sollten. Dabei wiederholte Höcke mehrfach, daß für ihn
ausschließlich der legale und gewaltfreie Weg des Widerstandes in Frage komme.

Sowohl die Altparteien als auch der ihren Machtinteressen dienende „so genannte
Verfassungsschutz“ weiß nach Höcke, daß die AfD weder extremistisch noch verfassungsfeindlich
sei. Es ginge aber heute um einen Kampf des Globalismus gegen die freien und souveränen Staaten
und Völker, also auch um den Bestand Deutschlands, der mit allen Mittel gegen die patriotische
Opposition geführt werde. Höcke sieht deshalb weder die Möglichkeit noch den Bedarf, sich zu
ducken. Die AfD müsse nach den großartigen Erfolgen der letzten Jahre vielmehr mit „breiter
Brust“ vorgehen und gegen die Altparteien „eine Breitseite nach der anderen“ abfeuern, statt wie
das Kaninchen „mit bubberndem Herzen“ vor der Schlange sitzen.

Am Ende appellierte auch Höcke unter starkem Beifall der 200 Anwesenden an die Geschlossenheit
der Partei. Doch wird er sehr wohl wissen, daß er mit dieser leidenschaftlichen, aber im
Wesentlichen doch sachlich gehaltenen Rede den Machtkampf in der Partei nicht gedämpft haben
wird.

Stephan Ehmke

One thought on “Stephan Ehmke: Die Tiefe innere Spaltung der AfD

  1. Eine wirklich herausragende Rede von Björn Höcke, die die Realität in Deutschland haarscharf auf
    den Punkt bringt.
    Leider geht es viel zu vielen noch zu gut, um die Realität zu erkennen und für diese wird es ein
    sehr, sehr böses und grausames Erwachen geben.
    Schon Napoleon hat sinngemäß gesagt, man kann den Leuten den allergrößten Blödsinn erzählen
    und sie werden es glauben, es darf nur nicht in der Bibel stehen.
    Wohl den Menschen, deren Fundament die Heilige Schrift ist und Ihr Leben dem Herrn aller
    Herren Jesus Christus anvertraut und übergeben haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Post-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.