Interview mit Dr. Steve Pieczenik am 1.12.2020

US-Wahl Zwischenbericht 5. Dezember 2020

von Walter Post

Nach einer Pause von fast drei Wochen hat sich Dr. Steve Pieczenik wieder in einem
Interview mit Alex Jones zu Wort gemeldet. (Dr. Steve Pieczenik joins The Alex Jones Show
to double down on his claim that a deep state sting operation will expose the fraudulent
Presidential Election of 2020; Steve Pieczenik Talks, 1. Dezember 2020;
https://stevepieczenik.com/2020/12/01/alex-jones-dec-1/. Es ist nicht ganz einfach dem
Interview zu folgen, da Alex Jones vor Aufregung seinem Gast,den er sehr schätzt, immer
wieder ins Wort fällt.)

Dr. Steve Pieczenik, ein ehemaliger hoher Beamter des State Department und hoher DIAOffizier, betont in diesem Interview, daß er nur Informationen weitergebe, die er von seinen
Mittelsmännern im United States Cyber Command unter General Paul M. Nakasone erhalten
habe. Präsident Trump und die Militärgeheimdienste hätten die großangelegten und zentral
gesteuerten Wahlfälschungen seit zwei Jahren vorausgesehen und entsprechende
Gegenmaßnahmen getroffen. Das Cyber Command habe mittlerweile alle Server und
Maschinen von „Dominion Voting Systems“ „gehackt“ und wüßte aufgrund seines neu
installierten QFS Blockchain-Systems („watermarks“) sehr genau, welche Wahlzettel echt
und welche gefälscht und wo diese verblieben seien. Über das ganze Staatsgebiet der USA
seien Truppen an allen strategisch wichtigen Punkten verteilt worden.Die „sting operation“
(„verdeckte Operation“) von DIA und Cyber Command verlaufe nach Plan und Joe Biden
werde niemals Präsident werden.

Was sich hier abspiele, so Dr. Pieczenik, sei tatsächlich eine Auseinandersetzung zwischen
den Militärgeheimdiensten und der Familie Trump auf der einen sowie der CIA und dem
korrupten Establishment von Demokraten und Republikanern auf der anderen Seite. Das
ganze sei gleichzeitig eine Abrechnung der DIA mit der CIA, denn letztere habe die
amerikanischen Streitkräfte seit 30 Jahren in zahllose ebenso nutzlose wie verlustreiche
Kriege hineingezogen. Die Militärgeheimdienste und die Streitkräfte hätten mit Donald Trump
endlich einen Politiker gefunden, der ein wirklicher Patriot und nicht korrupt sei. Trump
befolge gegenwärtig den Ratschlag des alten chinesischen Generals Sun Tsu, seine Feinde
möglichst viele Fehler machen zu lassen, um sie umso sicherer vernichten zu können. Die
Demokraten befänden sich tatsächlich in einem Prozeß der Selbstzerstörung.

Dr. Pieczenik unterstrich die Bedeutung, die die Zusammenfassung der Special Forces zu
einer eigenen Teilstreitkraft mit direkter Unterstellung unter den neuen Verteidigungsminister
Chris Miller habe.

Alex Jones fragte Dr. Pieczenik, welche Bedeutung er der Meldung beimesse, derzufolge die
Schweizer Bank UBS, die Verbindungen zur Kommunistischen Partei Chinas habe, einen
Monat vor der Wahl an „Dominion Voting Systems“ 400 Millionen Dollar überwiesen hätte.
Dr. Pieczenik erwiderte, er habe unmittelbar nach seinem letzten Interview mit Alex Jones
vor drei Wochen einen Anruf aus Beijing von einem ihm seit 30 Jahren bekannten
Mittelsmann erhalten, der ihm mitgeteilt habe, daß die chinesische Regierung in keiner
Weise einen Konflikt mit den USA heraufbeschwören wolle. Zu der wiederholten Frage von
Alex Jones, wie es in den nächsten Wochen konkret weitergehen werde, wollte sich Dr.
Pieczenik nicht konkret äußern.

Im Zusammenhang mit dem vorliegenden Interview fällt ein Bericht der „Washington Post“
vom 4. Dezember auf, demzufolge dem „Transition Team“ von Joe Biden bisher ein
Zusammentreffen mit den militärischen Geheimdiensten im Pentagon verweigert wurde (eine
Zusammenfassung des Artikels der „Washington Post“ durch Solange Reyner von Newsmax
findet sich im Anhang).

Zusammenfassung des Artikels der „Washington Post“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.